M wie Mountain-Biking

p060 0 11Was ist das?

Das Tarntal ist geradezu ideal für einige ausgedehnte Mountainbike Touren. Vom Tarn, der sich auf ungefähr 500 Metern über NN befindet, geht es dann durch die Schlucht hinauf bis auf die Hochebene, welche im Schnitt bei 1000 Meter über NN liegt. Das kann ganz schön anstrengend sein, aber für die Aussicht lohnt es sich alle Male.
Hier sei jedoch Vorsicht geboten: Die Wege sind oftmals sehr schwierig und gefährlich und auf der Hauptstraße der Schlucht herrscht viel Verkehr.

Wie groß darf die Gruppe sein?

Die Betreuer der Teilnehmer legen die Größe der Gruppen fest, da sie diese Aktion leiten.

Wie läuft die Aktion ab und wie lange dauert sie?

Für die jenigen, die kein eigenes Fahrrad mitbringen können, gibt es in Prades einen Fahrrad Verleih, Mellow Vélos: http://mellowvelos.com/hire/gorges/bike-hire-in-the-gorges-du-tarn/
Ansonsten wird alles von der Gruppe geplant. Unsere Übungsleiter können aber gerne bei der Streckenauswahl helfen.

Was kostet das?
Hier die Preisliste von Mellow Vélos:
http://mellowvelos.com/hire/gorges/rental-prices-in-the-gorges-du-tarn/

 

K wie Klippenspringen

beispiel ardeche02Was ist das?

Am Tarn gibt es viele Felsen mit außreichend tiefem Gewässer, von denen sich die Campteilnehmer stürzen können. Von 2 bis 10 Meter ist alles für diesen besonderen Adrenalinkick vorhanden.

Wie groß darf die Gruppe sein?

Hier ist die Gruppengröße ganz den Betreuern überlassen.

Wie läuft die Aktion ab und wie lange dauert sie?

Entweder als Teilnehmer einer Kanutour oder vom Camp aus, können die Jugendlichen die Sprungfelsen erreichen. Sollten die Betreuer einverstanden sein, dürfen sie nach dem Check, ob sich kein Hindernis im Wasser befindet, springen.

Was leistet der DVA?

Die Übungsleiter des DVA können Auskunft über mögliche Sprungfelsen in der Nähe geben und führen die Campteilnehmer natürlich auch gerne dorthin.

Was kostet das?

Nichts als Überwindung.

 

K wie Klettern

aktiv kletterturm02Was ist das?

Neben den vielen großartigen Felsen im Tarntal, an denen man klettern kann, haben wir in unserem Camp in Blajoux auch einen Kletterturm errichtet. Außerdem gibt es auch noch eine Slackline in jedem Camp, an denen die Teilnehmer an ihrem Gleichgewicht arbeiten können.

Wie groß darf die Gruppe sein?

Wie auch beim Abseilen bietet sich eine Gruppe mit 8 Personen an, wobei die Touren zu den Felsen auch mit größeren Gruppen gemacht werden können. Es sollte nur genügend Aufsichtspersonen dabei sein.

Wie läuft die Aktion ab und wie lange dauert sie?

Zusammen mit einer Abseilübung gibt es am Ankunftstag auch eine Klettereinführung. Die Teilnehmer, die diese Übung dann hinter sich haben, können jederzeit mit einem Betreuer den Kletterturm erklimmen gehen.
Als eine Halbtagesaktion bieten wir auch Klettern an einigen Felsen in der Umgebung an, von denen einige zu Fuß oder auch mit dem Auto erreichbar sind.

Was leistet der DVA?

  • Übungsleiter
  • komplette Sicherheitsausrüstung
  • Kleinbus für notwendige Fahrten

Was kostet das?

Das Angebot ist für unsere Gruppen natürlich im Camppreis inbegriffen.

Soweit es unsere Möglichkeiten zulassen, führen wir das Angebot auch gerne mit Fremdgruppen durch. Auf Grund der verschiedenen möglichen Orte und Dauern, bitten wir um konkrete Anfragen, die wir dann durchkalkulieren müssen.

Das Wo und Was in tabellarischer Übersicht:

Ort Höhe Schwierigk. Notiz Eignung
Kletterturm in Blajoux 8 m * Training Anfänger
Felsen über Camping Couderc 15 m **** schwerer Beginn leicht Fortgeschrittene
Felsen gegenüber Montbrun 35 m **** sehr ausgesetzt leicht Fortgeschrittene

W wie Wandern

vf leboffi beginn hochkantWas ist das?

Es gibt wohl wenige schönere Orte, als die Tarnschlucht und die Hochebene drumherum, um eine Wanderung zu machen. Ob nur bis zum nächstgelegenen Ort am Tarnufer entlang oder gleich eine mehrtägige Wanderung auf den Weiten der Hochebenen, es lohnt sich auf jeden Fall, die Landschaft hier zu erkunden. Zudem können die Teilnehmer allerlei Wildtiere, wie z.B. Geier, beobachten.

Wie groß darf die Gruppe sein?

Die Gruppengröße ist hier auch unbegrenzt. Es sollte nur dafür gesorgt werden, dass auch genügend Betreuer dabei sind.

Wie läuft die Aktion ab und wie lange dauert sie?

Sollten die Campteilnehmer ihre Tour nicht vom Camp aus starten, wie z.B. bei der "Geierwanderung", werden sie mit dem Kleinbus an den Startpunkt der Wanderung gefahren.
Je nachdem welche Route die Gruppe gewählt hat, können Wanderungen in ihrer Dauer sehr unterschiedlich sein. 

Was leistet der DVA?

  • Übungsleiter
  • Kleinbus für notwendige Fahrten

Was kostet das?

Das Angebot ist für unsere Gruppen natürlich im Camppreis inbegriffen.

Wo kann gewandert werden?

Natürlich rund um unsere Camps, aber auch mal etwas weiter weg (z.B. "Geierwanderung").
Wir haben alle Wanderungen für euch bei gpsies.com eingestellt, dort gibt es Karten, Daten, Wegbeschreibungen, weitere Bilder und man kann die Wanderungs als PDF herunterladen und ausdrucken.

Das Wo und Was in tabellarischer Übersicht:

Start/Ziel Name Länge Kurzbeschreibung
Kanucamp Blajoux Blajoux-Causse Méjean-Runde 15,2 km Anstrengende, aber lohnende Tour auf die Hochfläche mit Übernachtungsmöglichkeit
Kanucamp Blajoux

Blajoux-Causse Sauveterre-Runde

13,7 km Hoch zum Hausberg von Blajoux - mit Bachüberquerung auf dem Heimweg
Kanucamp Blajoux Mönchswanderung 7,1 km Steiler Anstieg gegenüber vom Camp Blajoux, aber lohnende Aussicht aufs Camp und die Geierruhefelsen
Kanucamp Blajoux Le Sentier des Vertiges 9,6 km Tolle Aussichten, aber nicht ganz ungefährlich dieser "Weg der Schwindel"
Kanucamp Blajoux/Prades Castelbouc und zwei Camps 7,7 km Locker und leicht zwischen den beiden DVA-Camps
Kanucamp Prades Les Boissets  17,5 km Erst leicht am Tarn entlang nach Ste. Enimie, dann mit lohnendem Anstieg nach Les Boissets (Ausstellung).
Kanucamp Prades Prades-Causse Sauveterre-Runde  11,6 km Zwar geht es erst mal steil bergan an, der dafür lohnt dann der Ausblick und leichte Heimweg.
Kanucamp Prades Causse Méjean und Puech d'Alluech  23,0 km Eine Wanderung, die nur für wirklich Fitte geeigent ist, führt auf einen der höchsten Punkte auf dem Causse Méjean. Als 2-tages-Tour mit Übernachtung auf dem Causse machbar.
Cassagnes Geierwanderung 7,4 km Leider nur mit dem Fahrzeig zu erreichen (1 h) ist diese 5-Sterene-Wanderung sicher einer der Höhepunkte der Region
Nîmes Nîmes-le-Vieux 3,9 km An dieser Tour durch das Felsenmeer dürften alle Spaß haben, denn neben dem Spazieren kann auch hier auf 1001 Felsen herum geklettert werden. Infos des Parc National des Cevennes
Aven Armand - Camps Übers Causse Méjean 27,9 km Zuerst die Besichtigung der Aven Armand und dann der Rückweg ins Camp mit Übernachtung auf dem Causse Méjean
Ispagnac - Ste. Enimie Der Weg durch die Tarnschlucht - Teil 1 17,7 km Warum nicht mal die Schlucht parallel zum Fluss zu Fuß entdecken. Wanderung kann in Teilstücken auch mit Kanutouren kombiniert werden.
Ste. Enimie - La Malène

Der Weg durch die Tarnschlucht - Teil 2

15,0 km Warum nicht mal die Schlucht parallel zum Fluss zu Fuß entdecken. Wanderung kann in Teilstücken auch mit Kanutouren kombiniert werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

S wie Schwimmen-Baden

fam2014 04 hochkantWas ist das?

Natürlich kann man im Tarn auch einfach nur Baden gehen. Zusammen mit 2 Aufsichtspersonen (eine davon muss das Rettungsschwimmabzeichen Silber haben) können sich die Teilnehmer hier immer schön abkühlen. In Blajoux kann man den schönen Strand genießen, wohingegen man im Camp in Prades sich mit einem Schwungseil ins Wasser stürzen kann.

Wie groß darf die Gruppe sein?

Beim Baden wird die Gruppengröße von den Betreuern festgelegt.

Wie läuft die Aktion ab und wie lange dauert sie?

Wie bei den anderen Freizeitaktivitäten auch, ist das Badengehen theoretisch unbegrenzt. Die Teilnehmer dürfen sich, wie gesagt, nur solange im Wasser aufhalten, wie ausreichend qualifizierte Aufsichtspersonen vor Ort sind.

Was leistet der DVA?

  • Wenn gewünscht, Schwimmwesten

Was kostet das?

Die Schwimmwesten werden für unsere Campteilnehmer natürlich auch kostenlos zur Verfügung gestellt.

 

Klimastreik am 29. November

Zusammen mit FRIDAYS FOR FUTURE auf die Straßen

Rund 11.000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus 153 Ländern haben uns vor kurzem vor einem Klima-Notfall gewarnt: Wenn wir Menschen unser Verhalten nicht grundlegend und anhaltend ändern, sei „unsägliches menschliches Leid“ nicht mehr zu verhindern.

Auf Leute, macht mit.
Lasst uns den Kindern und Jugendlichen zeigen, dass wir uns auch um ihre Zukunft sorgen.
Neben den vielen Klein- und großigkeiten, die wir selbst tun können, kann man ja auch mal bei einer Demo Flagge zeigen. 

Mehr Infos, Daten und Orte ...

Die 18. "Fahrt in den Frühling" ist beendet

Auch in diesem Jahr waren die Gîtes in Mallemort wieder voll belegt

Ende März bis Anfang April waren wir - wie jedes Jahr - zur 18-ten Auflage der belieben Fahrt in den Frühling wieder mit dem Rennrädern und viel guter Laune in der Provence unterwegs.
Natürlich gab es wieder die Klassiker, wie den Lubéron zu über- und umfahren und natürlich wurde wieder der "Dicke", der Mont Ventoux bezwungen. Den einen Regentag konnten wir verschmerzen, denn ein Ruhetag in der Wochenmitte tat allen gut und bot Gelegenheit zu Besichtigungen und Ausflügen.

Und nächstes Jahr geht's im Frühling wieder los!

DVA beteilgt sich beim Umwelttag Wieslauter

Gemeinsam mit anderen Kanuvereinen und Anglern zentnerweise Müll gesammelt

Am Samstag, den 9.3. war es wieder soweit: der Wieslauterputz stand an. Zum x-ten Mal hat sich daran auch der DVA beteiligt und im insgesamt 25-personen starken Kanuten-Team des Pfälzischen-Kanu-Verbandes mit 10 Helfer*innen das stärkste Kontingent gestellt.

Mehr lesen ...

 

Arbeitseinsatz am neuen DVA-Bootslager

Zusammen sind wir stark!

An dieser Stelle möchte ich mich bei allen Helfer*innen bedanken, die am Samstag, 12.10. dabei waren und das Gelände rund um unser neues Bootslager bearbeitet haben.
Wir - 18 DVA'ler von 6 bis über 60 - haben Unkraut gejähtet, Bäume gepflegt, Hecken geschnitten, Bodenplatten ausgebaut und neu verlegt, den Schuppen für die Boote bearbeitet und vieles mehr.
In der Mittagspause haben wir uns gemeinsam bei Eintopf und Kuchen gestärkt (Danke nochmals an Sebastian) und dann weiter geschufftet.
Jetzt ist der erste grobe Schritt getan und wir können im nächsten Frühjahr unsere Blumenwiese anlegen und das geplante Insektenhotel bauen.

 Bald gibt einen größeren Bericht und viele Bilder ...