Streifen Camps

Seitenübersicht

 

Hinweise fürs Team

 

  • Da trotz größter Sorgfalt immer wieder Beschädigungen auftreten können, sollte unbedingt eine Haftpflichtversicherung für die Gruppe abgeschlossen werden.

  • Bitte weist eure Teilnehmer darauf hin, dass die Einrichtungen des Camps nicht mutwillig zerstört werden!

  • Der Schlafbereich ist nachts "notbeleuchtet", im Pavillon gibt es Licht und Strom.

  • Die Grundstücke neben dem Zeltlager dürfen nicht betreten werden. Bitte sorgt dafür, dass es mit den Nachbarn keinen Ärger gibt!

  • Vermeidet Störungen und unnötigen Lärm und haltet bitte von 22.00 Uhr bis 8.00 Uhr eine Lagerruhe ein. Beachtet dazu bitte auch die Sonderhinweise!

  • Besucher dürfen ihre Zelte nicht auf dem Platz aufschlagen. Aber es gibt in der Nähe einen Campingplatz und ein günstiges Zeltgelände.

  • Essgeschirr und Bestecke müssen alle Teilnehmer und Mitarbeiter selbst mitbringen.

  • Ebenso ist Sportzubehör, wie Tischtennisschläger, Badmintonschläger und Bälle selbst mitzubringen.

  • Ärzte und Apotheker befinden sich in Ste. Enimie, in Ispagnac und in Florac.
    Das nächste Unfallkrankenhaus liegt in Mende.
    Selbstverständlich sollten zur Versorgung kleiner Wunden und zur Notfallhilfe Verbandsmaterial und Lagerapotheke selbst mitgebracht werden. Erste-Hilfe-Material ist natürlich von unserer Seite vorhanden.

  • Seit der Saison 2001 gibt es im Camp Blajoux ein Telefon. Das Telefon ist aber nur ein Nottelefon und kann deshalb nicht für Privatgespräche benutzt werden. Für das Hinterlassen einer Notfallnummer(!!!) beim Ansprechpartner in Deutschland, hier die Telefonnummer: 00.33.4.66.48.47.33 - aber bitte wirklich nur als Notnummer benutzen.
    Wer unsere Telefonnummer trotzdem leichtsinnig weitergibt und dadurch unsere Mitarbeiter vor Ort zum Nervenzusammenbruch treibt (und das ist schnell passiert!), muss mit Strafen nicht unter einem Eimer Mousse au Chocolat rechnen...

  • Handy-Besitzer können ihr Gerät gerne mitbringen. Die Erfahrung des letzten Jahres hat aber gezeigt, dass es im Verlauf der Tarnschlucht einige tote Ecken gibt, bitte plant eure Aktionen also mit Vorbedacht. Ein entsprechender Hinweis an eure Teilnehmer oder Schüler in diesem Zusammenhang wäre nett und spart Tränen aus Verzweiflung.