Streifen Camps

Seitenübersicht

 

Packliste - als Vorschlag

Die folgende Auszählung bitten wir als Vorschlag zu werten, es wird sicher noch Ergänzungsbedarf geben oder auch weniger wichtige Dinge notiert sein, aber sie kann sicher als Vorlage für eine eigene Liste dienen.

Sehr wichtige Punkte haben wir hervor gehoben.

Mitzubringen sind neben der üblichen Kleidung (Die darf für viele Aktionen genre auch etwas älteren Datums sein!) für heiße, warme, kühle (und abends eventuell), kalte sowie ggf. nasse Tage und den anderen Dingen des täglichen Bedarfs:

  • Luftmatratze / Isomatte und Schlafsack (warm!), evtl. ein kleines Kopfkissen
  • Kanu- und Badeschuhe (am besten alte Turnschuhe, die fest am Fuß sitzen - keine Badeschlappen!
  • Festes Schuhwerk (für Wanderungen und Erlebnsisportaktionen)
  • Sonnenschutz
  • Sportzeug
  • Tischtennisschläger und ein paar TT-Bälle (falls vorhanden)
  • Geschirr (Teller, tiefer teller, Tasse, Besteck) am besten aus unzerbrechlichem Material und ein Geschirrtuch
  • Tagesrucksack (für Wanderungen, Ausflüge ...)
  • Getränkeflasche (unzerbrechlich)
  • Taschenlampe oder Stirnlampe
  • Badezeug und evtl. ein handtuch mehr als üblich
  • Personalausweis oder Reisepass bzw. Kinderausweis
  • Freizeitpass (soweit nicht vorher schon eingesammelt)
  • Auslandskrankenschein bzw. Krankenversicherungskarte
  • Kopie des Impfausweises
  • evtl. notwendige eigene Medikamente
  • Taschengeld (Dies kann recht sparsam ausfallen, da es nicht zu viele Möglichkeiten gibt, es auszugeben.)

Thema: Handy / Smartphone:
Noch immer gibt es in der Tarnschlucht einige Stellen, wo es keinen Empfang gibt. In beiden Camps ist das telefonieren aber meist mit kleinen Einschränkungen möglich. Dennoch sollte die Sinnhaftigkeit des Mitführens von diesen teuren Geräten hinterfragt werden. Einige Gedanken können bei der Entscheidungsfindung helfen:

  • Gefahr von Beschädigungen oder Verlust, da kaum sichere Aufbewahrungsmöglichkeiten vorhanden sind.
  • Schlechter Empfang
  • Hohe Gebühren
  • Notfalltelefon im Camp (und sicher auch beim Betreuungsteam vorhanden)
  • Weg sein bedeutet weg zu sein - ununterbrochene Erreichbarkeit ist sicher nicht nötig
  • Gefahr von "Heimwehattacken" durch dauernde Gespräche mit zu Hause
  • Prävention von Suchtgefahren (500.000 Menschen in Deutschland sind nachgewiesen "online-süchtig" mit einer sicher recht großen Dunkelziffer von weiteren Süchtigen und stark Suchtgefährdeten)

Thema: Platz im Reisebus:Der Stauraum ist begrenzt und wird zusätzlich noch für die Mitnahme eines Grundstocks an lebensmitteln benötigt. Deshalb sollte das Gepäck auf eine Reisetasche/Koffer (möglichst ohne angeknotete Schlafsäcke, Isomatten oder Schuhe) sowie einem kleinen Handgepäck (Tagesrucksack s.o.) begrenzt bleiben.
Eine Kennzeichnung der Gepäckstücke empfiehlt sich.