Streifen DVA

Seitenübersicht

 

 

Sind Autofahrer Mörder?

 

Schon vor längerer Zeit habe ich voller Schrecken lesen müssen, dass weltweit jährlich über eine Million Menschen im Straßenverkehr sterben. Das sind nicht nur rasende Autofahrer, sondern auch Kinder, die einfach nur Opfer sind. In den letzten Monaten - spätestens seit den betrügerischen Machenschaften des VW-Konzerns kommen nun auch immer mehr Daten ans Licht, wie schädlich Autoabgase sind und es gehen auch hier schrecklich hohe Opferzahlen um.

Ich habe dann in einem kleinen Gedanken-Experiment überlegt, wie es wohl wäre, wenn in einer Welt ohne Autos plötzlich jemand mit dieser Erfindung käme und in einer öffentlchen Anhörung alle Vor- und Nachteile darlegen müsste. Die Vorteile hätten sich mit hoher individueller Mobilität und Statussymbolik schnell erschöpft, die Liste der Nachteile wäre wohl sicher etwas länger: Tote und Verletzte durch Unfälle, Tote und Kranke durch Lärm und Abgase, Versiegelung gigantischer Flächen, Strukturwandel zu Ungunsten armer und alter Menschen und sicher noch einiges mehr.

Na, wie würde wohl die Entscheidung ausfallen, wenn jemand für eine solche Maschine eine Betriebserlaubnis beantragen würde?

Nun hat Franz Alt auf seiner überaus lesenswerten Sonnenseite einen Kommentar dazu geschrieben, der mir aus der Seele spricht und den ich deshalb hier gerne zitieren möchte:

"Sind Autofahrer Mörder?

Nach 1945 haben Autofahrer weltweit mehr als 100 Millionen Menschen getötet. Das sind doppelt so viele wie im Zweiten Weltkrieg ermordet wurden. Sind Autofahrer Mörder? Ein Kommentar von Franz Alt

Die Geschäftsführerin der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Margret Chan, dazu: „Der Tribut, den tödliche Unfälle fordern, ist unakzeptabel hoch“.

In Deutschland gilt noch immer der Slogan des ADAC „Freie Fahrt für freie Bürger“. Tempolimits sind für viele Autofahrer noch immer ein Tabu. Der Preis dieser Freiheit sind etwa 700.00 Verkehrstote nach dem Zweiten Weltkrieg und mehr als 20 Millionen Verletzte allein hierzulande. Eine Dimension von „Freiheit“ ähnlich der „Freiheit“ des Waffenbesitzes in den USA. Dort werden pro Jahr etwa 30.000 Menschen erschossen. Diesen Vergleich stellte soeben die TAZ an.

Wegen eines der Verkehrstoten in Deutschland wurden soeben in Berlin in einem aufsehenerregenden Prozess zwei Männer zu lebenslanger Haft ohne Bewährung verurteilt. Als Mörder. Sie waren bei einem illegalen Autorennen mit 160 Kilometern in der Stunde über den Kurfürstendamm in Berlin gerast und hatten dabei einen Unbeteiligten getötet.

Das Auto wurde höchstrichterlich als das benannt, was es war: Eine tödliche Waffe.

Bisher wurde das Auto als des „Deutschen liebstes Kind“ verniedlicht. Hinter dieser Propaganda-Floskel stand der ADAC und die geballte deutsche Automobil-Wirtschaft mit einer starken Lobby sowie ihre Helfer in Parlamenten und Regierungen. 700.000 Tote und über 20 Millionen Verletzte wurden dabei als Kollateralschäden in Kauf genommen. Dem Götzen Auto wurde ein hoher Blutzoll dargebracht – ähnlich wie früher Göttern Todesopfer dargebracht wurden.

Am 23. Mai 1949 wurde das Deutsche Grundgesetz verabschiedet und die Todesstrafe abgeschafft. Aber auf unseren Straßen haben wir sie seither in riesigem Umfang erst richtig eingeführt. Die Waffe des US-Bürgers ist des Deutschen Auto. Und beides wurde und wird als Voraussetzung von Freiheit verkauft.

Das Berliner Urteil wirft – so die TAZ - die Frage auf, ob die Freude am Autofahren wichtiger ist als die Freude am Leben? In den USA erwies sich bisher die Waffenlobby stärker als alle Vernunft. Ob nach diesem Urteil die deutsche Autoindustrie etwas demütiger und nachdenklicher argumentiert als bisher, wo der Slogan galt:“ Nur Fliegen ist schöner“?

Wer öffentliche Verkehrsmittel benutzt statt ein Auto, fährt um den Faktor 70 mal sicherer und belastet die Umwelt um etwa 80% weniger. Das Gemetzel auf unseren Straßen nennen wir Verkehr. In Wirklichkeit ist es ein Dritter Weltkrieg gegen uns selbst und gegen die Natur.

Ein positives Beispiel für eine alternative Entwicklung nennt der WHO-Bericht auch: Die Stadt Freiburg. Nach der Errichtung von zahlreichen „Tempo 30-Zonen“ konnte die Zahl der Verkehrstoten und Verletzten  stark reduziert werden. 24% aller Wege werden hier zu Fuß, 28% mit dem Fahrrad, 20% mit öffentlichen Verkehrsmitteln und nur noch 28% mit dem Auto zurückgelegt. Oder Amsterdam: Hier kommen auf 800.000 Fahrräder noch 263.000 Autos. Autofahren ist heilbar."

Quelle: www.sonnenseite.com - Franz Alt

 sonnenseite

 

Klickt dort mal hin und abonniert den Newsletter - es lohnt sich!