Streifen DVA

Seitenübersicht

 

Kompensation der CO²-Emissionen

 

Zertifikat 2018"Kanusport ist Motorsport" spotten viele, wenn sie hören, wie viele Kilometer man mit dem Auto fahren muss, wenn man mal einen schönen Bach paddeln will. Und im Grunde haben sie sogar recht damit. Denn erst fährt man mal zum Gewässer hin -  und das kann dann auch mal gut und gerne hunderte Kilometer von zu Hause weg sein. Dann heißt es am Einstieg Boote abladen, dann mindestens ein Auto ans Ziel stellen, dann wieder zurück zum Einstieg und das gleiche Spiel am Ende des Paddeltages erneut, um wieder alle Autos am richtigen Ort zu haben. Nach abschließender Einkehr folgt dann der Heimweg. Denkt man dann mal kurz nach, kommt schnell die Erkenntnis, dass man an dem schönen Paddeltag viel mehr Zeit im Auto verbracht hat, als auf dem Bach - von den gefahrenen Kilometern ganz zu schweigen.

Und viel besser sieht es beim Klettern, Bergwandern, Höhlen gehen, Canyoning ... auch nicht aus und selbst unsere Rennradwoche führt uns jährlich hunderte von Autokilometern in den Süden.

Bei unseren Kanucamps stellt sich die Frage der unvermeidbaren An- und Rückreise und der Fahrten zu Aktionen vor Ort.

So kommt der DVA bei seinen Aktionen pro Jahr auf über 40.000 Kilometern. Wir freuen uns aber, dass wir im Jahr 2018 nur 40.655 km unterwegs waren, was einer Reduktion von mehr als 12% gegenüber 2017 entspricht. Allerdings haben wir damit immer noch einen CO²-Ausstoß von 10.816 kg zu verantwroten - das ist leider immer noch eine Menge.

Da wir uns vom ältesten DVA-Kleinbus getrennt haben, gehen wir davon aus, dass der Nachfolger deutlich weniger umweltschäfdlich sein wird.

Wir versuchen natürlich unnütze Fahrten zu vermeiden, können aber auf viele Fahrten nicht verzichten. Deshalb haben wir beschlossen, für die unvermeidbaren, gefahrenen Kilometer Kompensationszahlungen zu leisten und vertrauen dabei auf einen zertifizierten und vielfach gelobten Partner, nämlich die atmosfair gGmbH (Testsieger 09/2010 Verbraucherzentrale Bundesverband e.V.).

Und dass dies eine gute Wahl ist, hat unlängst ein Test bestätigt:

Testsieger atmosfair

Berlin, 13.02.2018: Die Zeitschrift „Finanztest“ berichtet in Ihrer aktuellen Ausgabe über den Test von Organisationen, die CO2-Kompensation anbieten. Dabei wurde atmosfair Testsieger und erhielt die Note „sehr gut“. Die sechs getesteten Anbieter haben für Privatkunden demnach 2016 zusammen etwa 170.000 Tonnen CO2 kompensiert, davon allein 130.000 Tonnen von atmosfair, wie die Agentur afp meldete.
Getestet wurde vor allem die Qualität der Kompensation, die auch berücksichtigte, ob der Anbieter die Projekte selbst entwickelt und betreibt, sowie Transparenz, niedrige Verwaltungskosten und die Leitung.
(Quelle: newsletter von atmosfair - der Test ist kostenpflichtig bei "Finanztest" abrufbar)

Das könnte doch auch eine Idee für dich privat sein - oder?